Von Wimpernschlag bis Ewigkeit

Es ist Donnerstag Abend. 150 Tage liegt unser letzter Abschied zurück. Vor uns 50 gemeinsame Stunden, die den Weg in eine gemeinsame Zukunft ebnen sollen. Der dritte Versuch.

So viel Wut und Enttäuschung lag die vergangenen Monate zwischen uns. Nie hätte ich angenommen, dass unsere erste Begegnung danach derart zugewandt ausfallen würde. Von Verlegenheit oder Anspannung keine Spur. Viel mehr hat es sich angefühlt als sei endlich wieder zusammen, was zusammen gehört.

Es war eine angenehme Mischung aus ernsthaftem Rückblick, positiver Zukunftsplanung, Besprechung von Sorgen, Ängsten und Hemmnissen und die Ausarbeitung einer beruflichen Existenz.

So als würde mit einem Wimpernschlag das Fundament für die Ewigkeit gegossen.

6 thoughts on “Von Wimpernschlag bis Ewigkeit

  1. Nie hätte ich angenommen, dass unsere erste Begegnung danach derart zugewandt ausfallen würde

    >>> Das ist sehr schade. Dann unterschätzt Du einen von uns Beiden und nimmst sie/ihn nicht als Quelle der Kraft, sondern als Bremse bzw. Blockade wahr. Nur wen von uns Beiden??? 🤔
    (Ernst gemeinte Frage – kein Zynismus)

    Ich finde, wir sind beide Ressourcen. Die Blockade ist keine PERSON, sondern die SITUATION. Wir stehen beide an unterschiedlichen Punkten im Leben. Die Synchronisierung dieser beiden Biografien kostet Kraft/Energie und Zeit.

    • Von Verlegenheit oder Anspannung keine Spur. Viel mehr hat es sich angefühlt als sei endlich wieder zusammen, was zusammen gehört

      >>> Keine Anspannung? Bei mir schon. Und zwar bei jedem unserer Treffen.

      Meistens eine positive (Vorfreude) aber immer mit einer sich-selbst-schützenden-Hab-Acht-Stellung dabei. (Wie der Raubtierdompteur im Zirkus, der seinen Kopf in das Maul des Tigers legt.) Grundsätzlich Vertrauen in die gute gemeinsame Arbeit (als Paar) – aber immer im Hinterkopf, dass ein falscher Impuls, eine Emotion zu jeder Zeit ein Blutbad auslösen kann….)

      • Die hab-acht-Stellung kenne ich von mir auch. Und habe schon oft erlebt, wie sie mich vor ernsthaftem Einlasssn zu schützen versucht. Dieses Mal konnte ich mich in uns hineinfallen lassen. Das fühlte sich wundervoll an.

    • Ich nahm an, dass ich blockiert sein würde. Nicht über meinen „ich bin jetzt aber noch zurecht wütend und will dich das spüren lassen“ Schatten springen zu können. Es macht mich glücklich, dass unser WIR stärker ist.

  2. Viel mehr hat es sich angefühlt als sei endlich wieder zusammen, was zusammen gehört

    >>> JAAAA! Das Gefühl hatte ich allerdings auch! 😌 #webelongtogether

    Das habe ich bei unserem Kennenlernen schon gedacht. Wo war diese Frau in den letzten Jahren? Wieso hat uns das Universum nichtvschon früher zusammen gebracht??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.